Unser Engagement

Mehr als 650.000 Kinder in Deutschland kommen jedes Jahr in die Pubertät. In dieser Zeit durchleben sie gravierende körperliche und seelische Veränderungen - häufig verbunden mit vielfältigen Verunsicherungen und gesundheitlichem Risikoverhalten. Trotz vieler Fragen und Ungewissheiten ziehen sie sich vom bisher vertrauten Umfeld wie z.B. den Eltern zurück, sodass ihnen verlässliche, kompetente und empathische AnsprechpartnerInnen fehlen.

Wir Ärztinnen und Ärzte der ÄGGF möchten den Jugendlichen in dieser Zeit und darüber hinaus zur Seite stehen. Mit unseren aufsuchenden Informationsveranstaltungen in Schulen wollen wir ihr Bewusstsein für den eigenen Körper steigern, die Eigenmotivation für effektive Prävention stärken und ihnen somit einen besseren Gesundheitszustand ermöglichen.

Unser oberstes Ziel lautet: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sollen ihren eigenen Körper mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen kennen, schätzen und schützen lernen, für einen gesundheitsbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit sich und anderen.

Deshalb vermitteln wir seit der Vereinsgründung 1952 verlässliches Wissen insbesondere zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit und verstehen uns als Brücke zum Gesundheits- und Beratungssystem. Entsprechend der ÄGGF-Satzung agieren wir gemeinnützig, überparteilich und überkonfessionell. Die Grundlage unserer Arbeit sind die jeweils aktuellen medizinischen Erkenntnisse, die Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung und die UN Kinderrechtskonvention.

Mit unserem Konzept der aufsuchenden Prävention und Gesundheitsbildung durch berufs- und familienerfahrene Ärztinnen und Ärzte haben wir bis heute über 2 Millionen junge Menchen erreicht. Damit ist die ÄGGF mit ihrem Engagement in dieser Qualität, Quantität und Kontinuität in Deutschland einzigartig.

Detailinformationen zu unserer ärztlichen Informationsstunde finden Sie hier.