News

09.09.2019 - 20 Jahre „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“

Wir fordern zum Schutz unserer zukünftigen Kinder für Deutschland eine verpflichtende Kennzeichnung aller alkoholhaltigen Getränke und Lebensmittel sowie jeglicher Alkoholwerbung mit diesem neuen Logo. Denn Alkoholkonsum in der Schwangerschaft wird auch 2019 wieder der häufigste Grund für nicht genetisch bedingte körperliche, geistige und seelische Behinderung (FASD) bei Neugeborenen sein.

Das geht uns alle an!

Unterstützen Sie unsere Kampagne zur Vermeidung des fetalen Alkoholsyndroms und stimmen Sie hier für die Kampagne

#NOALCOHOLFORMYBABY

Das Logo schafft auf positive Weise mehr Aufmerksamkeit: Es stellt eine informierte und selbstbestimmt handelnde Frau dar, die sich zum Schutz ihres Kindes bewusst gegen Alkohol in der Schwangerschaft entscheidet. Sie selbst sagt also bewusst Nein! Das bisherige meist im Ausland verwendete Logo ist ein Verbotszeichen mit einer durchgestrichenen schwangeren Frau, die ein Glas in der Hand hält. Die Frau wird als uninformiert und falsch handelnd ("Täterin“) dargestellt.

Der Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) unterstützt die Petition der ÄGGFund des FASD-Netzwerks (www.fasd-netz.de) zur verpflichtenden Kennzeichnung aller alkoholischer Getränke, wie es bereits in anderen Nationen üblich ist.
Hier finden Sie die Pressemitteilung des BVF.

Helfen Sie mit!


Einfach, sicher & direkt:

Unser Spendenkonto »

IBAN DE13 2512 0510 00 4433 2211

Bank für Sozialwirtschaft
Konto 00 4433 2211
BLZ 25 1205 10


ÄGGF vor Ort

Einblicke

Fakten

Ca. 76.000 Kinder + Jugendliche
hat die ÄGGF in 2018 erreicht


Unter der Schirmherrschaft von: