News

20 Jahre „Tag des alkoholgeschädigten Kindes“

#NOALCOHOLFORMYBABY

Die ÄGGF ist seit Langem höchst engagiert in der FASD-Primärprävention und macht anlässlich dieses Tages erneut auf die häufig unterschätzen Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft aufmerksam.

In Deutschland kommen jährlich etwa 10.000 Neugeborene mit alkoholbedingten Schäden (sog. Fetale Alkoholspektrumstörungen – FASD) zur Welt. Und das, obwohl FASD zu 100% vermeidbar ist, wenn Frauen in der Schwangerschaft keinen Schluck Alkohol trinken. 

Noch immer ist Alkoholkonsum in der Schwangerschaft in Deutschland wie auch in vielen anderen Ländern der häufigste Grund für eine nicht genetisch bedingte körperliche, seelische und/oder geistige Behinderung. Wachstumsstörungen, Herzfehler, Sprachstörungen oder Hyperaktivität sind nur einige der Folgen. 80% der Betroffenen werden laut Studien nie in der Lage sein, ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben zu führen. Sie sind lebenslang auf fremde Hilfe bei den meisten Dingen des alltäglichen Lebens angewiesen.

Bei einigen Neugeboren sind die typischen alkoholbedingten Schädigungen deutlich zu erkennen wie z.B. ein kleiner Kopfumfang, schmale Oberlippen sowie eine fehlende Nasenrinne

Zusammen mit dem FASD-NetzwerkNordbayern e.V.(FASD-Netz) fordert die ÄGGF für Deutschland eine verpflichtende Kennzeichnung aller alkoholischen Getränke und Lebensmittel sowie jeglicher Alkoholwerbung mit dem neuentwickelten Logo.

#NOALCOHOLFORMYBABY

Das Logo schafft auf positive Weise mehr Aufmerksamkeit: Es stellt eine informierte und selbstbestimmt handelnde Frau dar, die sich zum Schutz ihres Kindes bewusst gegen Alkohol in der Schwangerschaft entscheidet. Sie selbst sagt also bewusst Nein! Das bisherige meist im Ausland verwendete Logo ist ein Verbotszeichen mit einer durchgestrichenen schwangeren Frau, die ein Glas in der Hand hält. Die Frau wird als uninformiert und falsch handelnd ("Täterin“) dargestellt.

Der Berufsverband der Frauenärzte e.V.(BVF) unterstützt die Petition der ÄGGFund des FASD-Netzwerks(www.fasd-netz.de) zur verpflichtenden Kennzeichnung aller alkoholischer Getränke, wie es bereits in anderen Nationen üblich ist.

Helfen Sie mit!


Einfach, sicher & direkt:

Unser Spendenkonto »

IBAN DE13 2512 0510 00 4433 2211

Bank für Sozialwirtschaft
Konto 00 4433 2211
BLZ 25 1205 10


ÄGGF vor Ort

Einblicke

Fakten

Ca. 76.000 Kinder + Jugendliche
hat die ÄGGF in 2018 erreicht


Unter der Schirmherrschaft von: