Ärztliche-Informationsstunde

Informieren – Motivieren – Kompetenzen stärken

Wir sind berufs- und familienerfahrene Ärztinnen und Ärzte und gehen in Schulen. Dort beantworten wir den SchülerInnen Fragen und vermitteln alters- und entwicklungsangepasst medizinisches Wissen – basierend auf aktuellen Erkenntnissen und frei von ideologischer Prägung durch Kirchen oder Politik sowie wirtschaftlichen Interessen. 

Unsere Themen:

  • Körperliche und seelische Entwicklung in der Pubertät
  • Sorge um die „Normalität“, Körperakzeptanz
  • Bau und Funktion der Geschlechtsorgane
  • Umgang mit der Periode, Umgang mit möglichen Beschwerden
  • Hoden, Penis, Vorhaut: Umgang mit möglichen Beschwerden
  • Fruchtbarkeit, Zeugung, Schwangerschaft und Geburt
  • Jugendliche Sexualität, sexuelle Orientierung und Selbstbestimmung
  • Empfängnisverhütung, Notfallverhütung
  • Ungeplant schwanger-wie kann es weitergehen
  • Alkohol- und Nikotinkonsum, insbesondere Folgen für die Schwangerschaft/dasKind
  • Vorsorge und Früherkennungsuntersuchungen z.B. Jugendgesundheitsuntersuchungen J1 und J2
  • Impfungen (z.B. gegen Röteln, Mumps, Masern, Hepatitis B, HPV)
  • Sexuell übertragbare Infektionen (z.B. Hepatitis B, Chlamydien, HPV und Aids)
  • Krebsprävention und -früherkennung

Nach Möglichkeit arbeiten wir entwicklungsbegleitend, indem wir die SchülerInnen mehrfach in ihrer Schullaufbahn besuchen. Dabei passen wir unsere Themen zusätzlich zum Alter und Entwicklungsstand, dem Vorwissen und Ausfassungsvermögen der TeilnehmerInnen an. 

Nicht nur die Themen, sondern auch die Rahmenbedingungen sind auf die Bedürfnisse der jungen Menschen zugeschnitten: Eine Doppelstunde in der Vertrautheit des Klassenverbands, aber mit genügend Raum und Anonymität für vertrauliche Fragen – Einreichung per Zettel, keine Lehrkräfte, selbstverständlich gilt unsere ärztliche Schweigepflicht. Wir halten keinen Vortrag, sondern gestalten die Informationsstunde partizipativ im Dialog. 

Wir bevorzugen geschlechtshomogene Gruppen für die meisten Altersstufen, um auf die spezifischen Fragen, Unsicherheiten und Probleme von Mädchen/jungen Frauen bzw. Jungen/jungen Männern gezielter eingehen zu können und damit eine größere Offenheit im Dialog zu erreichen.

Das Interesse an unseren ärztlichen Informationsstunden ist groß – viele Schulen würden gerne (mehr) mit uns arbeiten. Mit einer Spendekönnen Sie uns helfen, diesen Wunsch zu erfüllen und unser Engagement für die Gesundheitsförderung bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auszubauen.

Unternehmen, Stiftungen und andere Großspender finden hier erste Informationen zu einer möglichen Unterstützung.  Für Details steht Ihnen gerne unser Vorstand oder unsere Geschäftsstelle zur Verfügung.